A Day in the Life - Fickus & Fickus Steuerberatung
A Day in the Life: An ein und demselben Tag lese ich über die folgenden Aktivitäten des Bundesfinanzministeriums in Berlin: Kleine Unternehmen können sich darauf einstellen, daß das Finanzamt künftig zur unangekündigten Kassenprüfung hereinschaut. Nächster Artikel - Steuersparmodelle durch Hochgeschwindigkeitshandel mit Aktien, die so kompliziert sind, daß ich als gestandener Steuerberater meine Probleme damit habe, sie zu verstehen.
Cum-Cum, Cum-Ex, Kassenprüfung, Machtlosigkeit
22022
single,single-post,postid-22022,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,vertical_menu_with_bg_image,select-child-theme-ver-2.2.1,select-theme-ver-3.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

A Day in the Life

I read the news today oh boy … Bei der Zeitungslektüre diese Woche ist mir der schöne Beatles-Titel „A Day in the Life“ in den Sinn gekommen … Obwohl die Fab Four wahrscheinlich keine Sekunde an Steuern gedacht haben, als sie das Lied geschrieben haben. Oder doch?

 

And though the holes were rather small – They had to count them all

 

Ist hier etwa von Steuerschlupflöchern die Rede? Spaß beiseite, zurück zur Zeitungslektüre: An ein und demselben Tag lese ich über die folgenden Aktivitäten des Bundesfinanzministeriums in Berlin: Kleine Unternehmen (natürlich auch große, aber ob da jemals wer hingehen wird?) können sich darauf einstellen, daß das Finanzamt künftig zur unangekündigten Kassenprüfung hereinschaut. Hiermit soll sichergestellt werden, daß die Kassen auch sauber geführt werden und wenn nicht, dann kommt direkt die Betriebsprüfung und vielleicht auch die Steuerfahndung hinterher. Als Steuerberater befinde ich mich in guter Gesellschaft maßgeblicher Steuerrechtler, wenn ich sage, daß solche steuerlichen Rollkommandos von unserer Verfassung nicht gedeckt sind.

 

Nächster Artikel „Ratlos im Graubereich“, Leitartikel der FAZ im Wirtschaftsteil vom 19. Mai 2016. Hier geht es nicht um den Kiosk an der Ecke, der nebenbei ein bißchen Schwarzgeld macht. Nein, hier geht es um die Finanzingenieure in den Banken, die sich für ihre schwerreichen Kunden Sachen wie Cum-Ex oder Cum-Cum ausdenken: Steuersparmodelle durch Hochgeschwindigkeitshandel mit Aktien, die so kompliziert sind, daß ich als gestandener Steuerberater meine Probleme damit habe, sie zu verstehen. Wohl auch zu kompliziert für das Finanzministerium, denn man bekommt den Banken einfach nicht das Handwerk gelegt. Weshalb jetzt auch ein Untersuchungsausschuß prüft, warum die Politik dem Treiben so lange zusah (Cum-Ex) und noch immer zusieht (Cum-Cum).

 

Was hat das nun miteinander zu tun? Beides sind Beispiele zum Thema Machtlosigkeit: Mal hier, mal da. Beides sind Beispiele für einen komplett aus den Fugen geratenen (Steuer-) Alltag.

 

I read the news today oh boy …