Förderung des Mietwohnungsbaues abgeblasen - Fickus & Fickus Steuerberatung
Jetzt werden sie wohl erst mal nicht kommen, die pompös angekündigten neuen Abschreibungsmöglichkeiten. Der Vorgang wirft ein Schlaglicht auf das Klima in der Koalition. Als Immobilieninvestor - oder als dessen Berater - kann man über all das doch nur noch den Kopf schütteln, oder?
Förderung Mietwohnungsbau abgeblasen Mietpreisbremse zieht nicht
22015
single,single-post,postid-22015,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,vertical_menu_with_bg_image,select-child-theme-ver-2.2.1,select-theme-ver-3.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Förderung des Mietwohnungsbaues abgeblasen

Ende April hat der Finanzausschuß des Deutschen Bundestages die geplante steuerliche Förderung des Mietwohnungsbaues fürs Erste sang- und klanglos abgeblasen. Grund: Differenzen zwischen den Regierungsparteien CDU/CSU und SPD. Jetzt werden sie wohl erst mal nicht kommen, die pompös angekündigten neuen Abschreibungsmöglichkeiten.

 

Der Vorgang wirft ein Schlaglicht auf das Klima in der Koalition. Aus steuerpolitischer Sicht könnten wir es aber nur begrüßen, wenn diese „Reform“ keinen Eingang in das Einkommensteuergesetz finden würde. Denn zum einen ist die Regelung gewohnt kompliziert ausgefallen und Auslegungsstreitereien mit den Finanzämtern wären vorprogrammiert gewesen. Zum anderen ist der Gesetzentwurf ein weiteres typisches Beispiel für das politische Hau-Ruck in Berlin – Zuerst gibt es die Mietpreisbremse für die kleinen Leute, und damit die „Reichen“ nicht zu sehr draufzahlen, werden im Gegenzug ein paar neue Abschreibungsmöglichkeiten für Investoren geschaffen.

 

À propos Mietpreisbremse – Heute morgen war in den Zeitungen zu lesen, daß in Berlin (sic!) die Mietpreisbremse auch ein Jahr nach ihrer Einführung noch keine große Wirkung entfaltet hat. Die Süddeutsche Zeitung berichtet unter Berufung auf eine aktuelle Forschungsstudie, daß die Mieten in Berlin im Schnitt 31% höher als zulässig seien. Als Immobilieninvestor – oder als dessen Berater – kann man über all das doch nur noch den Kopf schütteln, oder?